FAQ

Einwohnermeldeamt Fragen und Antworten



Was ist das Melderegister?

Das Melderegister ist in Deutschland ein amtliches Verzeichnis, in dem erfasst wird, wo sich Personen vorübergehend oder dauerhaft aufhalten. In Deutschland unterliegt jede Person der Meldepflicht.
Jeder kann beim zuständigen Einwohnermeldeamt begründet anfragen, wo eine Person gemeldet ist. Auch für die private Suche nach verschollenen Freunden, ehemaligen Klassenkameraden bis zu Familienangehörigen ist über eine Melderegisterauskunft möglich. Oder gewerbliche Suche (meistens Suche nach einem Schuldner).

Was kostet eine Melderegisterauskunft
Wie lange  dauert es bis man die Adresse erhält?

Jedes Einwohnermeldeamt erhebt für die Melderegisterauskünfte unterschiedliche Gebühren. Auch die Dauer der Bearbeitung variiert ebenfalls zwischen den Meldebehörden erheblich:  Sie reicht von oft weniger als 24 Stunden bis hin zu (in seltenen Fällen) mehreren Wochen. Archivauskünfte dauern meistens länger, als normale Auskünfte. 
In Berlin kostet eine Auskunft nur 9,80€ und geht recht schnell.

Wird die gesuchte Person darüber informiert, wer seine Daten über eine Einwohnermeldeamtauskunft-Abfrage abruft?

Nein.

Gibt es eine Möglichkeit in allen Einwohnermeldeämtern gleichzeitig zu suchen?

Diese Möglichkeit wird in Deutschland nicht angeboten.

 

Ist eine Melderegisterauskunft auch erfolgreich, wenn die gesuchte Person zum Beispiel durch Heirat oder Geschlechtsumwandlung oder aus anderen Gründen ihren Namen geändert hat?

Solange keine Auskunftsperre (zum Beispiel bei Stalking-Opfern) vorliegt, erhalten Sie die neue Anschrift zusammen mit den neuen Familiennamen. 

Sollte die Person bereits verstorben sein, erhalten Sie (sofern wir diese Informationen bekommen) das Sterbedatum und die letzte gemeldete Adresse. 

Was bedeutet Archivauskunft?

Oft reicht eine normale Einwohnermeldeamtsanfrage nicht aus, da ältere Melderegisterauskünfte nur über eine Archivanfrage möglich sind. Das Problem ist, das Archivanfragen nicht online gestellt werden können. Der Zeitraum, ab wann Melderegisterdaten nicht mehr über eine normale Einwohnermeldeamtsauskunft online verfügbar sind, ist von Einwohnermeldeamt zu Einwohnermeldeamt sehr unterschiedlich. Es gibt leider viele Ämter, die nur 5 Jahre online speichern. Alles was älter ist, wird nur über eine Archivauskunft gefunden.  Die meisten Ämter speichern aber die Daten mind. 10-20 Jahre lang. In München sind die Daten sogar seit 1970 über eine normale Anfrage verfügbar.

Bei Einwohnermeldeamt24 ist (im Gegensatz zu fast allen anderen Anbietern) auch möglich online eine Archivsuchanfrage zu stellen. Daher finden wir auch Adressen, die sonst so gut wie unauffindbar sind.

Weitere Informationen zur Archivauskunft finden sie hier.